„Jeder soll nach seiner Façon selig werden“

(Friedrich der Große, 1712-1786)

Der Artikel 4 des Grundgesetzes garantiert die Religionsfreiheit. Und das ist gut so!

Die Menschenrechte der UN von 1948 und die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam von 1990.
Ist das inhaltlich das Selbe?

Aussagen im Koran, die in uns „Ungläubigen“ Bedenken auslösen

Wer im Namen Allahs tötet, ist kein sehr gäubiger Moselm, sondern ein Verbrecher!

Die Sharia entspricht nicht aufgeklärtem Gedankengut. (Gebt in youtube folgende Stichwörter ein: punishment sharia law - oder Steinigung !Es besteht die Gefahr, dass ihr diese Grausamkeiten nicht ertragen könnt!)

Nachdem ich diese Videos und Bilder gesehen habe, habe ich meine Meinung modifiziert:

Der Islam ist nicht nur eine Religion, sondern auch ein Rechtssystem. Er bestimmt die Lebensweise des einzelnen Individuums.

Tragt euere Religiosität nicht vor euch her. Glaubt was ihr wollt, aber zeigt dies nicht in der Öffentlichkeit. Glaube ist Privatsache. Betet zu Allah, aber lebt euer Leben wie ihr es wollt.

- Tragt keine islamische Kleidung in der Öffentlichkeit (ausgenommen Imame).
- Distanziert euch von den Anhängern des Islamischen Staates!
- Bekennt euch zu unserer Verfassung und sagt euch los von der Sharia!
- Lebt einen modernen Islam und ignoriert diese Suren.


Wer in Deutschland lebt, muss auch jüdische Mitbürger akzeptieren können!

Wenn ihr all das nicht wollt, dann geht in ein Land, wo ihr euere Religiosität ausleben könnt!
Religiöse Fundamentalisten möchte ich nicht in Deutschland haben.
Doch Mitbürger, die einen modernen Islam leben, sind eine Bereicherung, wenn sie die Suren (s.o.) ablehnen, die ein friedliches Miteinander behindern!
Ich möchte auch nicht in die Auseinadersetzung zwischen Schiiten und Sunniten hineingezogen werden!
Kein Religionskrieg auf deutschem Boden!